Melanchthon KiTa

Gruppenstruktur (gruppenübergreifend und altersgemischt)

Jedes Kind wird bei der Aufnahme in der Einrichtung in eine Stammgruppe (Mäuse oder Schneckengruppe) eingeteilt. Zum einen kann es in der Eingewöhnungszeit eine Erleichterung sein, einen kleinerer Rahmen vorzufinden, in der die Trennung vom Elternhaus stattfindet. Zum anderen erleben sie täglich (30 Min.) den Stuhlkreis in der Stammgruppe. Neben festen Ritualen: Kalender, Anwesenheitsliste usw., können u.a. Religionspädagogische Angebote, Bewegungsspiele, Lieder, Geschichten, Gespräche, Fingerspiele, aktuelle Themen etc. angeboten werden.
Die Geburtstagsfeier findet auch in der jeweiligen Gruppe statt.
Die restliche Zeit des Tages arbeiten wir gruppenübergreifend, d.h. die Kinder können frei wählen, wo und mit wem sie spielen.

Schneckengruppe: Altersgemischt von 3 Jahren bis Schuleintritt
Mäusegruppe: Altersgemischt von 3 Jahren bis Schuleintritt

In dieser Betriebsform sehen wir folgende Vorteile für die Kinder:

  • innerhalb der Gruppenräume können wir mehr Bereiche anbieten
  • mehr Kontakte zu allen Kindern und Fachkräften in der Gesamteinrichtung
  • erfordert mehr Selbstständigkeit des einzelnen Kindes
  • sie lernen einander zu helfen, sich gegenseitig zu unterstützen, Hilfe eines anderen Kindes anzunehmen
  • die Kinder finden andere Konstellationen vor, wie in ihrer Familie (sind in der Einrichtung das ältere Kind, obwohl sie zuhause das jüngste sind)
  • die Kinder durchlaufen alle Entwicklungsphasen gemeinsam und werden vom jüngsten Mitglied zum Ältesten ( mit allen Rechten und Pflichten) Einzelkinder kommen mit allen vorhanden Altersstufen und dem jeweiligen Entwicklungsstand in Kontakt. Es wird dadurch mit Situationen konfrontiert, die es zuhause oder in altersgleichen Gruppen nicht erfahren würde (Warten bis man an der Reihe ist, Hilfsbereitschaft geben oder annehmen, Rücksicht auf andere, gemeinschaftliche Erlebnisse etc.)
  • Kinder in der Altersmischung lernen voneinander (auch durch Nachahmung)

Zum Seitenanfang

Tagesablauf/Freies Frühstück (ein Tag als Beispiel)

Folgender exemplarischer Tagesablauf (Montag) unserer Einrichtung ist hier beschrieben:

7.30 - 9.00 Uhr:
Bring Zeit. Der Tag beginnt mit der Begrüßung der Kinder in der Stammgruppe. Freispiel in allen Räumlichkeiten innerhalb der Einrichtung, sowie im Garten möglich.

9.00 - 9.30 Uhr:
Morgenkreis beider Gruppen im Flur. Wir singen gemeinsam Lieder für anstehende Feste, Gottesdienste etc. Außergewöhnliche Aktivitäten in der Woche können besprochen werden; neue Regeln; Anliegen der Kinder wie Beschwerden, Wünsche etc.

9.30 - 11.00 Uhr:
Freispiel und Beobachtung einzelner Kinder durch Fachkräfte sowie die Durchführung der pädagogischen Antworten für einzelne Kinder oder Kleingruppen. Mehrere Kinder erhalten Sequenzen zur Mundmotorik und Sprachförderung.

11.00 - 11.30Uhr:
Stuhlkreis in der jeweiligen Stammgruppe: Tägliches Ritual: Monatskalender, Kerze anzünden, Gebetswürfel (übernimmt täglich ein anderes Kind). Anwesenheitsliste, danach abwechselnde Inhalte: Singen z.T. mit Begleitung durch Orffsche Instrumente, Fingerspiele, Gedichte, religionspädagogischen Themen, Philosophieren, Bewegungsspiele, aktuelle Themen z.B. Brand eines Kindergartens in Freiburg, Waldbrand, Überschwemmung etc.

11.30 - 13.00 Uhr:
Aufenthalt für alle Kinder im Garten. Verschiedene Spiel und Bewegungsmöglichkeiten wie großer Sandbereich mit Wasserpumpe, verschiedene Fahrzeuge, Rutsche, Baumhaus, verschiedene Balancier- und Klettermöglichkeiten, Matschhügel etc. Täglicher Wechsel der Kinder, die für das Füttern der Kaninchen zuständig sind.

13.00 - 13.30 Uhr:
Mittagessen für die Ganztagskinder in der Mäusegruppe

13.15 - 13.30 Uhr:
Abholzeit für die VÖ-Kinder auf der Wiese beim Eingangsbereich. Hier können die Kinder zwischen verschiedenen Möglichkeiten wählen z.B. Kreide malen, Fangen spielen.

13.30 - 15.00 Uhr:
Zähne putzen. Die Schlafkinder gehen ins Vigeliuszimmer. Die Wachgruppe kann in der Mäusegruppe ruhige Spiele wie z.B. Puzzeln, Kneten wahrnehmen oder bekommen in der Zeit vorgelesen.

15.00 - 17.00 Uhr:
alle Kinder haben Freispiel im Garten oder in den Räumlichkeiten. Angebote für Kleingruppen, kleine Ausflüge etc. können in der Zeit auch stattfinden.

Immer am Montag findet in der Regel für altershomogene Gruppen ein Ausflug statt. Bsp. Waldtage, Museum, Parkanlage mit Picknick, Theater, Mundenhof etc.
Es ist immer nur eine Gruppe unterwegs, für die anwesenden Kinder gilt der oben aufgeführte Ablauf. Außerdem können montags Projekte stattfinden, diese sind nicht altershomogen, sondern richten sich nach Interesse und Thema des Kindes.

 

Freies Frühstück

Der Flur dient als Garderobe für die Kinder und gleichzeitig ist er unser Frühstücksbereich. Eine Fachkraft bereitet die Tische dafür vor mit Getränken (Tee, Wasser, Sprudel) Abfallbehälter, sowie jahreszeitlicher Dekoration. Die Frühstückszeit erstreckt sich von 7.30 - 11.00 Uhr. Die Kinder können in dieser Zeit frei wählen wann sie frühstücken, ausgehend von ihrem persönlichem Hunger- und Durstgefühl. Es können zeitgleich 12 Kinder gemeinsam essen. In einem Rucksack bringen die Kinder ihr Essen von zuhause mit. (keine Süßigkeiten und Joghurts) Nach dem Frühstück wird der Platz so verlassen wie er vorgefunden wurde. Die Tasse kommt zurück auf das Tablett, der Rucksack an den Taschenwagen, evtl. benutztes Geschirr aus der Küche wird in die Spülmaschine versorgt, Abfall in den entsprechenden Behälter entsorgt (Mülltrennung).
Jede Fachkraft ist einmal am Vormittag für eine gewisse Zeit mit am Tisch, um so die Kinder, die nicht gern essen etc. zu unterstützen.

 

Zum Seitenanfang

Wöchentliche Angebote

Die Woche beginnen wir mit einem gruppenübergreifenden Morgenkreis, in welchem gemeinsames Singen, wichtige Ereignisse der Woche, aber auch Wünsche und Anregungen seitens der Kinder ihren Raum haben.

Einmal pro Woche unternehmen wir einen Ausflug mit einer bestimmten Altersgruppe von Kindern, z.B. zum Mundenhof, diversen Spielplätzen oder zu kulturellen Angeboten. Zweimal im Jahr finden über sechs bis acht Wochen an je einem Tag, Projekte zu verschiedenen Themen statt. In dieser Zeit ersetzten diese die Ausflüge.

Fester Bestandteil, einmal in der Woche, ist die gezielte Bewegungserziehung für alle Kinder im Gemeindesaal.

In einem wöchentlichen Treffen der Vorschülerkinder werden Themen, die den Interessen dieser Altersgruppe entgegenkomme auf unterschiedliche Weise aufgegriffen und mit themenbezogenen Ausflügen z.B. bei der Feuerwehr, der Polizei und dem Planetarium abgerundet.

Sprachbildung findet selbstverständlich, und in den Alltag integriert, in allen Bereichen der Einrichtung, wie auch in wöchentlicher Kleingruppenförderung mit der Verschmelzung von Bewegung, Sprache und Musizieren statt. Eine Kleingruppe findet sich wöchentlich zur spielerischen Förderung der Mundmotorik zusammen.

Die Bibliothek, die Schreibwerkstatt sowie der Tischspielebereich werden wöchentlich mehrfach durch eine Fachkraft betreut.

Der tägliche, gruppeninterne Stuhlkreis, bietet uns die Möglichkeit jahreszeitliche, religionspädagogische und aktuelle Themen mit den Kindern z.B. in Form von Musizieren, Spielen, Bilderbüchern und Geschichten, usw. zu behandeln. Eine Fachkraft (Muttersprache französisch) bietet den Stuhlkreis einmal pro Woche für jede Gruppe in der französischen Sprache an.

Fest im Tagesablauf integriert ist die Freispielzeit im Außengelände des Kindergartens.

Pädagogische Antworten (Einzel,- oder Kleingruppenangebote) fließen in das Tagesgeschehen mit ein.

Bei Fortbildung und Krankheit einer Fachkraft kann es zur Reduzierung der Angebote kommen.


Zum Seitenanfang